Bericht der 4. Sitzung Zentralvorstand AS

Eigentlich war die Zustimmung der Anerkennung der «Vorbereitungskurse periodische Prüfungen für ZVL» vom AS-SEV als Bildungsurlaub eingetroffen. Leider hat eine Region Mühe damit. Doch der SEV und UV AS-SEV halten an der Anerkennung gemäss GAV fest. Tue Gutes – unsere Mitglieder nutzen die Angebote, haben Prüfungserfolg und bedanken sich bei uns, also tun wir es weiter.

Die Organisation für die DV und den Kongress geht in den Endspurt, die Unterlagen sind den Delegierten versandt worden.

Erfreulich ist das Resultat der Stiftungsratswahlen der PK SBB, es wurden alle Kandidieren der Liste der Verbände gewählt. Herzliche Gratulation. Weiter stehen Wahlen an für die PeKo Divsion Infrastruktur sowie bei der PeKo P. Die Kandidierenden des AS freuen sich über Stimmen aus dem Unterverband.

Bei der Umsetzung der neuen Rollen «Effort@Verkehrssteuerung» haben die Verbände von der SBB Präzisierungen erhalten. Es geht dabei um Rückstufungen der ZVL, wenn sie sogenannt «höhere» Rollen nicht übernehmen wollen / können oder dürfen. Werden diese Protokolleinträge an der nächsten Aussprache wieder revidiert bzw. sollen sich die Verbände mittels einer Vereinbarung absichern? «Treu und Glauben» muss heutzutage schriftlich vorliegen, um eine Verbindlichkeit zu garantieren.

Beim Personenverkehr sind die «Registrierungsziele» am Schalter nicht mehr PB-relevant. In einigen Regionen ist dies sofort umgesetzt worden, während andere Region wie im Tessin mangelhaft informierten. Weiter gab auch die Handy-Filmerei am Schalter zur Diskussion Anlass. Dies sollte freiwillig sein und der Datenschutz sicher gestellt werden. ZP Peter Käppler wird seitens AS eine SEV-Info vorbereiten.

Die Transportpolizei muss aus dem Hauptbahnhof Zürich weichen und wird nach Altstetten verlegt. SBB-Immobilien will in diesen Räumlichkeiten «bessere» Mieteinnahmen generieren. Dafür hat der Zentralvorstand kein Verständnis, vertritt die klare Haltung, dass die Transportpolizei in den grossen Bahnhöfen präsent sein muss und darum vor Ort über eine gute Infrastruktur verfügen soll.

Bei Facility Management sollen in der Reinigung bei grossen Flächen Roboter angeschafft werden – Digitalisierung zu Lasten von Arbeitsplätzen. Gesundheitszentren lösen Boutiquen und Büroflächen in den Bahnhöfen ab, Immobilien «geht mit der Zeit» und generiert damit weitere Einnahmen.

Der Unterverband AS möchte bei der Weiterentwicklung der Kommunikation SEV einbezogen werden, Peter Käppler wird dies dem SEV-Vorstand mitteilen.

Alex Bringolf

Kommentar schreiben